«

»

Tormann-Tor sichert St. Veit einen Punkt

Die beiden bisher sieglosen Teams der Union St. Veit im Mühlkreis und der SU Bad Leonfeldentrennten sich in der dritten Runde der 2.  Klasse Nord Mitte mit einem 2:2-Remis. Vor 150 Zuschauern am Sportplatz in St. Veit entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem beide Mannschaften Chancen auf den Sieg hatten. Am Ende sicherte ein Elfmetertor von St. Veits Torhüter Christoph Scheweder den Hausherren einen Punkt, dazu gab es noch zwei Rote Karten.

Beiden Mannschaften merkte man die Verunsicherung von zwei Niederlagen zu Saisonbeginn kaum an. Vor allem die Gäste aus Bad Leonfelden kamen immer wieder gefährlich vor das Tor der Hausherren. Immer wieder war es Christoph Stürzl, der die gegnerische Abwehrreihe beschäftigte. Das erste Tor des Spiels machten aber die Hausherren. Nach einem Zweikampf, bei dem sich St. Veits Angreifer Adrian Schwaiger im Strafraum durchsetzen konnte, kam Daniel Gattringer frei zum Schuss und traf zur Führung (18.). Bad Leonfelden erfing sich, die Hausherren konnten an die spielerisch gute Leistung aus der Vorwoche gegen Reichenau nicht anschließen. Nach einem Lattentreffer von Stürzl sorgte Lukas Huemer zwei Minuten vor dem Seitenwechsel für den Ausgleich.

Tormann-Tor sichert Punkt

Nach der Pause verflachte das Spiel zusehends. Die Gäste mussten auch dem Tempo Tribut zollen. St. Veit kam besser ins Spiel und fand beste Möglichkeiten vor. Vor allem Schwaiger hatte sein Visier an diesem Nachmittag allerdings nicht gut eingestellt oder scheiterte am Leonfeldner Schlussmann Manuel Grasböck. Die vergebenen Chancen sollten sich rächen, denn Christoph Stürzl brachte Bad Leonfelden wieder in Front (55.). Die Hausherren drängten danach auf den Ausgleich und versuchten es immer wieder auch mit Schüssen aus der Distanz. So scheiterten Stefan Neißl und Christian Kepplinger knapp. In der 75. Minute dann doch der Ausgleich. Nach einem Foul an Schwaiger pfiff Schiedsrichter David Firlej Elfmeter. Wie bereits in der ersten Saisonpartie verwandelte Torhüter Christoph Scheweder sicher. Aufregung dann noch zwei Minuten vor dem Ende. Wegen gegenseitiger Beleidigung schickte Firlej die Hitzköpfe Adrian Schwaiger und Johannes Krieg vorzeitig unter die Dusche. „Eine Dummheit, das macht man nicht“, entschuldigte sich Krieg nach dem Spiel beim Schiedsrichter. Die Gäste hatten danach noch Pech, Stürzl traf mit einem Freistoß nur die Außenstange. So bleib es beim 2:2, für beide Teams der erste Punktegewinn der noch jungen Saison.